Simson S51


Simson S51


Das Simson S51 – der Klassiker unter den Simson-Modellen

Das Simson S51 ist ein echter Klassiker und wurde zwischen 1980 und 1989 über 1,2 Millionen Mal hergestellt. In der DDR war diese Maschine besonders beliebt, was sie auch heute noch zu einem absoluten Liebhaber-Stück macht. Damit Sie noch lange Freunde an Ihrer Simson S51 Mokicks haben, ist eine regelmäßige Pflege unerlässlich. Bei ETHS Ersatzteil Handel Stehlik finden Sie eine große Auswahl verschiedener Simson Ersatzteile sowie passende Pflegemittel.
 

Motorkonzept der Simson S51

Die Neuerung der Simson S51 zu ihrem Vorgängermodell der S50, war der eigens entworfene Zweitaktmotor M531/541 bzw. M542. Dieser war durch ein geändertes Kolben-Hub-Verhältnis sowie außen liegende Kurbelwellendichtringe wartungsfreundlicher und stärker als sein Vorgänger. Wegen der neuen Anordnung der Wellendichtringe übernahm nun das Benzin-Öl-Gemisch die Schmierung der Kurbelwellenlager. Das führte, verglichen zum Vorgängermodell, zu einer um 100 ml verringerten Getriebeölfüllmenge.
 

Zudem wurde der Simson Motor der S51 auch mit einem Vierganggetriebe angeboten und besaß eine Ziehkeilschaltung, durch die die Anzahl der Gänge (drei bzw. vier) einfach variiert werden konnte. Nach der Wende wurde der S51 Motor sogar mit fünf Gangstufen produziert.
 

Kennzeichnend für das Simson S51 Mokick war eine einfache und anspruchslose Technik, sowie ein Fahrwerk, das nahezu unverändert in den Nachfolgemodellen bis 2002 weiterproduziert wurde. Mit einer Tankfüllung kam man über 300 Kilometer. Zudem konnte man durch zahlreiche Anbauteile, wie zum Beispiel Knieschutzdecke, Beinschild oder Kofferträger den Gebrauchswert des Mokicks steigern – auch eine Anhängerkupplung konnte am Simson S51 angebaut werden.
 

Varianten der Simson S51

Da die Fertigung der Simson S51 in einer Baukastenkonstruktion erfolgte, sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Varianten eher gering. Die einzelnen Varianten unterschieden sich lediglich hinsichtlich Optik und unterschiedlicher Anbauteile. Vorteil war, dass so eine starke Vereinheitlichung von Ersatzteilen und Reparaturabläufen gewährleistet wurde – was sicherlich auch zu der großen Beliebtheit der Simson S51 beigetragen hat.
 

S51 N – Dieses Modell verfügte über eine minimale elektrische Ausstattung ohne Akku, Zündschloss, Standlicht und Blinker. Die Hupe wurde hier über vier Monozellen mit Strom versorgt. Auch war kein Kombischalter am Lenker vorhanden. Die Hinterradführung erfolgt über Reibungsdämpfer.
 

S51 B – Die Simson S51 B besaß Blinker, hydraulische Hinterraddämpfer sowie ein Zündschloss und einen Bleiakkumulator. Das Modell wurde in drei verschiedenen Varianten gebaut:

  • S51 B1-3: 3-Gang-Getriebe, 25-W-Scheinwerfer, Unterbrecherzündung.
  • S51 B1-4: 4-Gang-Getriebe, 25-W-Scheinwerfer, Unterbrecherzündung.
  • S51 B2-4: 4-Gang-Getriebe, 35-W-Scheinwerfer, Elektronikzündung.
 

S51 E – besondere Merkmale der Enduro waren der hochgezogene Auspuff mit verändertem Seitendeckel auf der rechten Seite, der hohe Lenker, der größere Tachometer, gekürzte Schutzbleche sowie die verstellbaren Hinterraddämpfer. Auch besaß das Simson S51 E Stahlfelgen, eine aufgepolsterte Sitzbank, veränderter Gepäckträger und Fußbremshebel, einen klappbaren Kickstarter sowie einen zweiten 120-mm-Rückspiegel. Die gröbere Bereifung und standardmäßige Faltenbälge an der Telegabel waren ebenfalls neu. Ein zusätzliches Merkmal waren die Blinker oberhalb des Rücklichts sowie zusätzliche Rahmenverstrebungen vom Lenkkopf zu den Fahrerfußrasten.
 

Alle Endurovarianten wurden mit dem Viergang-Motor und elektronischer Zündung ausgestattet – ausgenommen das S51 E/4, dieses besaß eine Unterbrecherzündung.

  • S51 E II: hochgezogene Kunststoffkotflügel, Seitenständer, neben den Frontscheinwerfer verlegte Hupe , neue Spiegel.
  • S51 E/4: Minimalelektrik des N-Modells, 25-W-Scheinwerfer, Unterbrecherzündung, verfügte nicht über eine verstellbare Hinterradfederung.
 

S51 C - Drehzahlmesser mit Fernlichtkontrolleuchte, Seitenständer, Lackierung der Kotflügel in Tank- oder Seitendeckelfarbe, Faltenbälge an der Telegabel, schwarz lackierte Motoren, aufgepolsterte Sitzbänke, verstellbare Hinterradfederung, klappbarer Kickstarter, ein zweiter 120-mm-Rückspiegel, neues Reifenprofil.
 


Zurück

Explosionszeichnungen

zu den Explosionszeichnungen

Shopbewertungen


Ihre Meinung ist Wichtig!

Vermissen Sie einen Artikel? Gefällt Ihnen etwas nicht? Wir versuchen es zu verbessern.